Die Jahreslosung 2023

Liebe Gemeinde!

Die Jahreslosung „Du bist ein Gott, der mich sieht“ stammt aus dem Alten Testament, aus dem ersten Buch Mose. So nennt eine Frau – sie heißt Hagar – den Gott, der zu ihr spricht. Hagar war an einem Tiefpunkt in ihrem Leben angelangt. Sie war schwanger, und ihre Herrin wurde neidisch – weil selbst keine Kinder bekommen konnte. Hagar war froh gewesen: jetzt galt sie endlich etwas bei der Familie, der sie als Sklavin diente. Sara, der Herrin, war das zu viel. Sie demütigte Hagar, und Hagar floh. Da war sie nun in der Wüste, ganz allein auf sich gestellt. Wenigstens Wasser hatte sie aus einer Quelle, die da sprudelte. Was sollte sie jetzt tun?

Ihr erscheint der Engel des Herrn und spricht mit ihr. Er weist den Weg in die Zukunft. Und er schenkt Hagar ein Versprechen: aus dem Kind in ihrem Leib sollen viele Menschen hervorgehen.

Sind wir in einer Wüste des Lebens angekommen und wissen nicht mehr weiter, schickt Gott nicht immer sichtbare Engel, mit Flügeln am Rücken. Aber er schickt auch noch heute Trost und Mut, Menschen, die zum Beistand werden, und er weist uns auf neue Wege.

„Du bist ein Gott, der mich sieht“ – so dürfen wir zu Gott sprechen, denn Er sieht uns gnädig an, er sieht unsere Not und unsere Sorgen, und er hilft – bis heute.

Herzlich grüßt Sie Ihre Pfarrerin

GMayer